Ihr Steuerberater im Landkreis Verden.
Schladebusch & Bartling

Keine Lösung ist in jeder Hinsicht perfekt
und nicht alles, was denkbar und machbar ist, ergibt auch einen Sinn.


Bild vom Steuerbüro von Schladebusch & Bartling

Ihre Steuerkanzlei in Verden Aller

Wir heißen Sie Herzlich Willkommen beim Steuerberater Schladebusch & Bartling aus Verden, Aller!

Unsere Steuerkanzlei betreut Sie individuell, flexibel, kompetent & unterstützt Sie mit fundiertem Fachwissen, Engagement & langjähriger Erfahrung bei allen
Fragen zu Steuern, Steuerrecht, Steuerberatung & Wirtschaft.

Wir sprechen eine klare Sprache und verschaffen Ihnen durch unsere Arbeit die Grundlagen für eigenständige Entscheidungen. Als Steuerberater legen wir besonderen Wert auf einen vertrauensvollen und persönlichen Kontakt zu unseren Mandanten.

Die Zukunft steuern!

Das heißt für uns den einen Schritt weiter zu gehen und Ihnen anhand vorhandener Daten eine mögliche zukünftige Entwicklung aufzuzeigen.

Keine Lösung ist in jeder Hinsicht perfekt und nicht alles, was denkbar und machbar ist, ergibt auch einen Sinn. Mit gesundem Menschenverstand und unbürokratischem Arbeiten erreichen Sie mit unserer Steuerkanzlei effiziente und schnelle sinnvolle Lösungen.

Dazu nutzen wir - soweit erforderlich - zu Ihrem Vorteil auch die Kooperationspartner mit der K+P Steuerberatungsgesellschaft mbH & Co. KG in Barnstorf/Diepholz.

Überzeugen Sie sich selbst – wir freuen uns auf Sie!


Schätzung bei Nichtabgabe der Steuererklärung

Steuertip vom 10. August 2016
Veröffentlicht in der Verdener Aller Zeitung

Wer zum Beispiel aus Schludrigkeit seine Steuererklärung nicht oder nicht fristgerecht abgibt, wird vom Finanzamt geschätzt. Das ist zulässig. Nach § 162 Abs. 1 der Abgabenordnung (AO) hat das Finanzamt zu schätzen, soweit es die Besteuerungsgrundlagen nicht ermitteln oder berechnen kann. Dabei dürfen die Beamten allerdings aber nicht irgendwelche Phantasiezahlen heranziehen. Eine Schätzung soll in sich schlüssig und wirtschaftlich vernünftig sein. Es geht darum, diejenigen Besteuerungsgrundlagen zu ermitteln, die am wahrscheinlichsten sind. Eine Strafschätzung ist nicht zulässig.

Den kompletten Steuertip lesen

Das Steuerbüro im Herzen von Verden

Unsere Steuerberatungsgesellschaft liegt im Herzen der 1000 jährigen Domstadt an der Aller, rund 500 Meter von der Fußgängerzone entfernt und in unmittelbarer Nähe zur Aller. Wenn Sie über die große Allerbrücke aus Richtung Nienburg kommend in die Reiterstadt fahren finden Sie uns direkt am Kreisverkehr rechter Hand, über der Nordertor Apotheke im zweiten Stock.

Das Geschäftshaus Große Straße 2 wurde im Frühjahr 2013 fertig gestellt und zum 1. April 2013 sind wir in die neuen Räumlichkeiten eingezogen.




Vergangene Steuertips vom Steuerfachmann


  • Professionelle Wandkalender: Werbemedium oder Geschenk?


    Nachdem das zweite Halbjahr 2016 angebrochen ist, werden sich viele Unternehmer schon bald Gedanken darüber machen, welche Präsente an Geschäftsfreunde oder Kunden zu Weihnachten und zum Jahreswechsel in Frage kommen. Dem digitalen Zeitalter zum Trotz erfreuen sich Wandkalender nach wie vor großer Beliebtheit. Und wer als Unternehmer den Empfängern etwas Persönliches bieten möchte, kauft die Kalender nicht einfach en gros ein, sondern lässt sie selbst gestalten, ggf. auch mit einem direkten Bezug zum eigenen Betrieb.

    Weiterlesen
  • Werkstattwagen: So bremsen Sie den Fiskus aus


    Es ist schon erstaunlich, bei welchen Fahrzeugen die Finanzämter versuchen, dem Betriebsinhaber Privatfahrten unterzujubeln, um monatlich 1% des Listenpreises wieder dem Gewinn hinzuzurechnen. So auch im Fall eines Unternehmers mit einem Reparaturbetrieb. Zu seinem Betriebsvermögen gehört ein VW-Transporter T4. Dieser hat lediglich zwei Sitze, zudem ist die Fahrgastzelle durch eine Metallwand von der Ladefläche abgetrennt, da dort die Werkzeuge untergebracht sind. Dennoch setzte das Finanzamt eine private Nutzungsentnahme nach der 1%-Methode an.

    Weiterlesen
  • Disagio: Neue Regeln durch den BFH!


    Steuerlich müssen Sie Ausgaben prinzipiell in dem Kalenderjahr geltend machen, indem Sie sie leisten. Zahlen Sie also z. B. im Jahr 2016 Schuldzinsen von 10.000 Euro für ein Darlehen, mit dem Sie den Kauf einer vermieteten Immobilie finanziert haben, sind diese 10.000 Euro in der Steuererklärung für 2016 bei den Werbungskosten aus Vermietung und Verpachtung zu berücksichtigen. Eine Ausnahme greift, wenn Sie Ausgaben für eine Nutzungsüberlassung von mehr als fünf Jahren im Voraus tätigen. Dann ist die Zahlung insgesamt auf den Zeitraum zu verteilen, für den sie geleistet wird.

    Weiterlesen